Stahlhart

Ich hatte euch ja bei den Fetapäckchen schon von diesem Grillfest erzählt. Da hatten die Buben statt mit einem Grill, die Leckereien auf einem Fass mit einer Feuerplatte zubereitet. Was soll ich euch sagen, das mit dem Fass haben ich wegen eines gewissen Platzmangel nicht geschafft, aber so eine Feuerplatte aus massivem Stahl – die kann ich locker noch verkraften 🙂
(Danke an meine Frau für die guten Nerven)

Wie ist das denn bei euch? Neue Spielsachen für den Grill kaufen und denn auspacken und die Anleitung lesen, so wie es immer drauf steht? Geht bei mir nicht, mag keine Anleitungen, mag nur „Einfach machen“. Ist bei der Platte leider schief gegangen.
Erstens hatte ich meine liebe Verwandschaft zu meinem Geburtstag eingeladen und wollte die Platte benutzen, zweitens habe ich dann erst gesehen das die gute ca. 2h einbrennen muss.

Da wäre mir meine Mutter fast verhungert 🙂

Deshalb, und nur damit es euch nicht auch so geht, ein kleiner Tipp zur Feuerplatte und was du damit alles machen kannst.

Vorbereitung:

Ich hatte das gute Stück beim Hersteller bestellt und dann per Paketdienst liefern lassen. Okay, war fies denn bei ca. 80 cm Durchmesser und 5mm Materialstärke musste der arme Kerl gute 20kg aus dem Auto schleppen. Ich sag es gleich, hat er nicht gemacht. Hat mich gerufen und gesagt „musst du helfen, ist schwer“. Aber, was muss, das muss, also anpacken und rausschleppen.

Das einbrennen:

Es gibt im Web jede Menge Video’s die beschreiben wie du so eine Platte vorbereiten musst. Ich habe mich für die „alte Kartoffel“ Variante entschieden und damit die gekeimten Dinger auch mal aus dem Keller bekommen.

ja, die Stühle müssten mal gestrichen werden – aber tolle Platte – oder?

Jetzt wo ich das Bild so sehe, fällt mir direkt auf das in der Flamme ein Buchstabe ist. Da ich das Teil mit selbsterarbeiteten Geld gekauft habe, ich nicht sage wo, ist das auch keine Werbung – Punkt.

Also Grill anwerfen, nicht so sparsam, denn der soll die nächsten 2-3 Stunden richtig Hitze für die Platte erzeugen.

Wenn der Grill Schwung hat, die Platte mit der OBERSEITE !!! nach unten auf den Grill legen. Kleiner Tipp, der Buchstabe muss spiegelverkehrt sein. Das ist deshalb wichtig, weil die Platte sich wölben wird und da muss dann so sein, das bei richtiger Nutzung das Öl/Fett usw. nach innen laufen kann.

Jetzt die Platte mit etwas Pflanzenöl einstreichen, ordentlich Salt drauf streuen und dieses etwas einbrennen lassen. Ich habe das so ca. 30 Minuten drauf gelassen. Dann Platte drehen – ACHTUNG SEHR HEIß ! – und die andere Seite mit Öl bestreichen und wieder – Salz :-).

Wenn das Öl richtig heiß ist, dann ca. 2-4 mm starke Kartoffelscheiben auf der Platte verteilen und für ca. 1,5-2 Stunden richtig schwarz brennen lassen. Ich habe die ab- und zu gewendet damit die komplette Fläche mit Kartoffelstärke benetzt wurde.

Wenn die Aktion fertig ist, sieht die Platte zwar übel aus, aber das muss so. Ich habe die mit einem Küchentuch abgewischt und fertig war die Vorbereitung.

Und das beste, ich habe vom Grill ja noch das Sear grate – das passt genau über das Loch. Da kannst du auf der Platte die Beilagen machen und trotzdem in der Mitte die Steaks auf hoher Temperatur – Hammer 👍

Ich finde die Platte macht einen riesen Spaß auch wenn für die richtige Hitze ordentlich was in den Weber an Briketts / Holz gelegt werden muss.

So, jetzt werden wir mal Burger vorbereiten und alle „Toppings“ auf der Platte machen. #freu

Gruß
Böhlie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: