Burger Fantasy

Was soll denn ein Rezept für Burger? Die gibt es doch an jeder Ecke und
die verschiedenen Ketten die es in jeder Stadt gibt verkaufen das Zeug
doch auch in Massen. Aber mal ehrlich, so ein echt guter Burger, so einer
der dich an tolle Tage im Urlaub erinnert, damals als ihr in einem Roadhouse
im australischen Busch gesessen habt und Hamburger “the lot” hattet. So
mit Spiegelei, rote Beete, Speck, Ananas und allem was in der Küche zu
finden war, so ein Burger halt Smile

Und richtige, selbstgemachte Burger fördern auch die Fantasie. Das ist
wie Raclette für große. Jeder bekommt verschiedene Teile für den Bau-
satz und schon kannst du den Burger so bauen wie es dich glücklich
macht.

Vielleicht ist das der Grund, warum ich so selten Burger draußen essen
gehe, ist einfach zu wenig Fantasie.

Zu guten Burgern gehören auch gute Brötchen, oder neudeutsch BUNS Smile
Die sind der Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg. Die fertigen aus dem
Supermarkt schmecken nicht, die von Versandhändler sind nie das wenn
du gerade Lust auf Burger hast und teuer sind die auch noch. Daher hier
mein Lieblingsrezept.

20180609_175057070_iOS

 

Zutaten Brioche Buns (ca. 15 Stk.):

  • 760g Mehl, Type 550
  • 6 EL Mehl, Type 405
  • 80g brauner Rohrzucker
  • 1 Würfel frische Hefe (42g)
  • 2 Eier
  • 6 EL Milch, lauwarm
  • 18g Salz
  • ca. 200 – 240ml Wasser

Zutaten Patties

  • 1 kg frische Rinderhackfleisch aus dem Tafelspitz oder anderem guten Fleisch
  • Salz / Pfeffer
  • 1 TL Ras el hanout

Zutaten Guacamole

  • 2 Avocados (reif, aber nicht zu reif)
  • etwas Limettensaft
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Piement d‘ Espelette
  • 5-6 Stängel frischen Koriander
  • Salz / Pfeffer
  • Olivenöl (nur bei Bedarf)

Zutaten Zubehör (nach eigener Fantasie)

  • 500g frischer Blattspinat
  • 250g Champignons
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 2 Packungen Bacon
  • Roquefort Käse
  • Emmentaler Käse
  • Knoblauchzehen
  • usw.

Zubereitung Buns:

Ihr kennt das. Es gibt mindestens so viele Rezepte für Buns wie Grillabteilungen
im Baumarkt. Und die meisten, welche mit Hefe arbeiten brauchen Zeit, Zeit, Zeit.
Hier was vorbereiten, da was ruhen lassen, dann wieder was nacharbeiten usw.

Das sind Rezepte, die sind weder für mich noch für meine Frau gemacht. Das muss
Zack Zack gehen, wir müssen ja noch den Belag machen Smile

Also, so machen wir Buns:

Große Schüssel raus und das 550er und 405er Mehl rein. Dann in die Mitte ein kleines
Loch und die Hefe reinbröseln. Jetzt ohne Gnade die anderen Zutaten (ohne das Wasser)
in die Schüssel geben und entweder die Knethaken in den Mixer, oder die Schüssel
in die Küchenmaschine klemmen.

20180609_060745226_iOS

Jetzt muss die Kitchen-Aid und Ihr mutig sein. Langsame Stufe anfangen, etwas rühren
lassen  und dann langsam etwas Wasser zugeben.

20180609_061430014_iOS

Wir haben die Küchenmaschine etwa 8-10 Minuten den Teig kneten lassen. Dann wurde
der Geruch des Gerätes etwas unangenehm. Aber der Teig war ja auch schon gut in
Form Smile

So, jetzt kommt der Moment an dem wir auch mal etwas Zeit brauchen. Den Teig in die
nächste Schüssel legen, denn jetzt benötigen wir etwas Platz. Der Gute muss ja etwas
gehen. Wir haben ihn etwa 1 Stunde in Ruhe an einen warmen, nicht zügigen Platz gelegt.

20180609_152459761_iOS

Finde sieht doch gut aus. Jetzt den Teig aus der Schüssel nehmen und auf der Arbeits-
platte durchkneten. Doch welche Menge Teig gibt einen guten Bun?

20180609_153606871_iOS

 

Wir haben uns mal spontan auf 85g geeinigt. Ehrlicherweise, einfach mal so, ganz ohne
Hirn und Grund. Hat aber trotzdem gepasst. Smile

So, jetzt ein paar Backbleche raus und mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 200°C
Umluft vorheizen. Die Teigrohlinge in der Hand etwas flach drücken und dann auf das
Backpapier legen. Nicht umgekehrt, sonst bleibt das kleben ! Denkt bitte dran etwas Platz
zwischen den Buns zu lassen, die werden etwas größer. Vor dem Backen, etwa 10
Minuten auf dem Blech ruhen lassen.

20180609_154243085_iOS

O.K., ich gebe zu ich hatte keine Lust ein Ei zu trennen und dann die Buns mit Eiklar zu
bestreichen. Also, ein Ei in eine Schüssel, etwas Salz dazu und dann einen kleinen Schluck
Wasser drauf. Damit die Buns bestreichen und etwas Sesamsamen auf die Buns streuen.
Wir habe die Buns dann ca. 15 Minuten im Ofen gebacken. Einfach sehen, dass die Farbe
so ist wie ihr euch das wünscht Smile

20180609_163044121_iOS

So,  mit so leckeren Buns ist doch mal eine Grundlage gelegt. Das tolle, wenn ihr zu viele
Buns macht, die lassen sich super einfrieren und auch wieder auftauen ! Einfach aus der
Gefriertruhe nehmen und auftauen lassen – der Knaller.

Zubereitung Patties:

Ich bin ja sehr einfach gestrickt. Aber so ein Patty für einen Burger ist keine große Sache.
Ich liebe den Geschmack den das Fleisch für sich hat. Einfach das Rinderhack in eine
Schüssel geben. Bei 1kg Hack, würde ich etwa einen EL Salz zugeben und ordentlich
frisch gemahlenen Pfeffer drauf. Für den besonderen Pfiff, einfach einen TL  Ras el
hanout zugeben.

20180609_164306256_iOS

 

Ich habe in vielen Versuchen ausgepegelt, welche Menge an Fleisch einen guten Patty
gibt. Das ist natürlich ein persönliches Thema. Aber für uns sind 120g der perfekte Patty.
Wer mehr möchte gerne mehr, wer dünner will kann auch dünner Smile

20180609_173244302_iOS

Für den Belag haben wir es uns gut gehen lassen. Ich habe den frischen Spinat geputzt
und dann mit Zwiebeln, Knobi in einer Pfanne angedünstet. Die Champignons ebenfalls
geputzt, in Scheiben geschnitten und dann angedünstet. Und die Zwiebeln für die Burger,
ja die gehobelt und mit etwas Puderzucker in der Pfanne goldgelb ebenfalls angedünstet.

20180609_173202062_iOS

Na, wenn das mal keine tolle Kombi ist. Alles auf dem Herd warm stellen, soll ja gleich
zusammen mit den Patties auf den Burger drauf Smile

O.K. ich gebe zu. Für die Burger werfe ich selten das Keramikei an. Es ist halt so, dass
ich die Patties normalerweise ca. 2 Minuten von jeder Seite grille und da macht es
wenig Sinn wenn ich die Hitze für sonst nichts nutze.

Also, Napo ausgepackt und die ersten drei Brenner für die Patties anwerfen.

20180609_174300621_iOS

Ich mache es immer so, dass ich für alle die Käse auf dem Burger wollen diese schon
beim Grillen auf das Patty lege. Dann kann der Käse schön schmelzen. Habe einen Teil
mit Emmentaler und ein paar mit Roquefort Käse bestückt. Ist lecker, aber muss man
mögen.

Bacon, Bacon, Bacon Smile

Für einen knusprigen Bacon gibt es viele Wege.

  • Auf ein Backblech mit Backpapier im Ofen –> Nicht schlecht, aber das Fett sabbert
    auf dem Blech rum und es kann sein das es nicht knusprig wird.
  • Auf dem Grill –> Coole Idee, macht was her ist aber etwas fummelig weil jede Scheibe
    einzeln bearbeitet werden muss
  • Mikrowelle –> Super bequem. Einfach etwas Küchenkrepp auf einen Teller, die Scheibe
    mit etwas Abstand drauf und dann für 1-2 Minuten knusprig werden lassen. Da gute,
    das Fett bleibt im Krepp hängen.

20180609_174657642_iOS

Zubereitung Guacamole:

Ich glaube ja bei einer guten Guacamole sind die Avocado das größte Problem. In den
meisten Fällen sind die entweder zu hart, oder in der Mitte schwarz. Ist immer recht
ärgerlich, denn ein Schnapper sind die Dinger ja nicht. Ich hatte eine Packung mit zwei
Avocado gekauft, was nicht besonders schlau war. Eigentlich muss Guacamole mit der
Gabel gedrückt werden und dann auf dem Teller gemischt. Aber meine zweite war so
hart, die wäre als Waffe durchgegangen.

Daher habe ich ausnahmsweise den Mixstab genommen und etwas Olivenöl zugegeben.

Einfach die Zutaten in den Mixbecher geben und dann mit dem Stab zerkleinern. Ich habe
wegen der einen festen Avocado dann noch etwas Olivenöl zugegeben damit es schön
Cremig wird. Trotzdem lecker 🙂

 

So, jetzt sind die Zutaten fertig, Time to build Smile


20180609_175057070_iOS

Ich kann nur sagen, lasst eure Phantasie spielen und viel Spaß beim grillen.

Euer
Böhlie

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: